Language

faq zu polen

FRAGEN ZU POLEN:

 

1. Kann ich mich in Polen sicher fühlen ?

Ja, Sie können sich im Polen sogar sehr sicher fühlen. Laut dem deutschen Auswärtigen Amt;  Zitat; –für Polen besteht kein landesspezifischer Sicherheitshinweis”. Polen kann eine der niedrigsten Kriminalitätsraten im Europa vorweisen. Niedriger als zum Beispiel in Deutschland und Frankreich. Die Vorurteile gegen die Polen als Autodiebe kann man jetzt mit Sicherheit als Blödsinn betrachten aber entscheidend ist: sie werden im Polen wahrscheinlich kein Auto fahren. Im Polen ist die Diebstahlquote um das 4-fache niedriger als in Deutschland, 10 mal niedriger als in Frankreich, und 14 mal niedriger als in Italien (pro Kopf der Einwohner !). Seit den letzten 15 Jahren ist dass Bruttosozialprodukt und Einkommen der Bevölkerung um das vielfache gewachsen. Im Polen gibt es im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Staaten keine Parallelgesellschaften, keine Armuts und -Ausländerghettos in den Städten. Die Polen gelten allgemein als sehr gastfreundlich und hilfsbereit und als Deutscher werden Sie im Polen immer bevorzugt und sehr gut behandelt.

 

2. Wie tausche ich im Polen mein Geld (EUR) um ?

Im Polen gibt es sehr viele Wechselstuben (auf polnisch: . Kantor) wo das Geldwechsel kinderleicht ist.
Es wird empfohlen, vor dem Tausch den genauen Kurs für das beabsichtigte Tauschgeschäft zu erfragen. Bei seriösen Wechselstuben ist die Marge zwischen Euro-Ankaufs- (kupno) und Verkaufskurs (sprzedaż) gering (z.B.:
kupno: we buy at: 1 € =  4,15 zl – sprzedaż – we sell at 1 € = 4,17 zł).
Der aktuelle Umtauschkurs (März 2018) beträgt 1 € = 4,30 zł. In der unmittelbaren Umgebung von WohnPark „Ritter Hof“ in der Stadt (7 KM) Ozimek befinden sich mehrere seriöse Wechselstuben. Wir können jederzeit im Auftrag unserer Bewohner auch die EUR in PLN zu dem jeweils aktuell gültigen Kurs tauschen.

 

3. Wie kann ich im Polen mein Geld (EUR) abheben ?

Bargeldabhebungen an Geldautomaten mit deutschen Kredit/EC-Karten sind überall im Polen möglich. Die Dichte an den Geldautomaten und Banken ist der deutschen ähnlich.

Bei Abhebungen an Geldautomaten in Polen sollte “der Umtausch zu aktuellem Kurs” gewählt werden: Alternativ wird auch die Direktumrechnung zu einem „garantierten Wechselkurs“ in EUR angeboten. Es wird empfohlen, sich vor Nutzung dieses Services sorgfältig über den Wechselkurs des Zloty zu informieren, da der am Geldautomaten angebotene Wechselkurs bis zu 10 % ungünstiger sein kann, als der Interbanken-Wechselkurs, der bei einer Abrechnung in Zloty verwendet wird. In der unmittelbaren Umgebung von WohnPark „Ritter Hof“ in der Stadt (7 KM) Ozimek befinden sich mehrere Bankgeldautomaten wo Sie Ihr Geld nach dem aktuellen Umrechnungskurs in zloty auszahlen können. Für die Auszahlung werden hier, wie europaweit, üblichen festen Gebühren berechnet. Es ist zum Überlegen ob Sie ein Bankkonto in Polen eröffnen sollen, was viele Vorteile bringt. Zum Beispiel, -alle Leute über 65 J. zahlen in Polen keinerlei Kontogebühren mehr. Überall im Polen werden auch die marktüblichen Kreditkarten wie VISA, MasterCard, American Express akzeptiert.

 

4. Wie steht es mit der medizinischen Versorgung in Polen?

Laut dem deutschen Auswärtigem Amt, Zitat; „das Niveau der medizinischen Versorgung in Polen ist gut bis sehr gut“. Es gibt keine Impfvorschriften. Im allgemeinen gehört inzwischen die medizinische Versorgung in Polen zu den besten in der Welt. Das gleiche gilt für eine sehr gute Ausbildung und Qualifikation von Ärzten. Viele polnische Krankenhäuser sind heute führend in Europa und sogar in der Welt in Bereichen der Augenoperationen, Organ-Transplantation, Onkologie, Prostataerkrankung und vielen anderen. Es gilt im besonderen Masse für das Gebiet: Schlesien. In diesem Region ist die Medizin eins der Gebiete, in denen die Woiwodschaft Oppelner Schlesien und Schlesien  nicht nur in Polen, sondern auch im internationalen Vergleich führend ist. Insbesondere trifft das auf die Herzchirurgie und Onkologie zu.  Krankenhäuser in der Region, die mit ihrem Leistungsspektrum diese medizinischen Fachbereiche abdecken, stehen in landesweiten Vergleichen stets auf der Topliste: HERZCHIRURGIE – Schlesisches Herzzentrum (in Zabrze), Oberschlesisches Medizinzentrum – Herzklinik (in Katowice). ONKOLOGIE – Onkologiezentrum; Maria-Skłodowska-Curie-Institut in Gliwice und Onkologiezentrum in Oppeln;  Klinik für Hämatologie- und Organstransplantation in Katowice. HAUTVERBRENNUNGEN – Zentrum zur Behandlung von Hautverbrennungen (Siemianowice Śląskie).

Beachtenswert ist die Leistung des Schlesischen Herzzentrums in Zabrze, das landesweit zu den bedeutendsten Einrichtungen für Herztransplantationen zählt. Jedes Jahr werden hier komplizierte Herzoperationen und Transplantationen durchgeführt. Das Krankenhaus in Zabrze liegt auch an erster Stelle bei Durchführung von Aneurysmaoperationen. Als eines von wenigen in Polen gehört das Schlesische Herzzentrum zur europäischen Liga der Herzchirurgie. Immer häufiger nehmen Ärzte aus Zabrze Transplantationen von zwei Organen gleichzeitig vor und retten somit das Leben von Patienten.

Auf Herzchirurgie ist ebenfalls die I. Klinik in Katowice Ochojec spezialisiert. Sie gehört weltweit zu den besten auf dem Gebiet geringinvasiver Operationen sowie hinsichtlich des Einsatzes moderner Verfahren. Die Klinik wird im Rahmen des selbständigen Öffentlichen Klinikkrankenhauses Nr. 7 der Schlesischen Medizinakademie betrieben, das in einem Vergleich des „Newsweek” als das beste Krankenhaus in Polen gewürdigt wurde. In Katowice- Ochojec werden schon seit mehreren Jahren Herzoperationen durchgeführt, ohne den Brustkorb zu öffnen, was durch den Einsatz des Roboters EZOP möglich ist. Sind keine herzchirurgischen Eingriffe erforderlich, werden die Patienten in eine der drei modernen Kliniken für Herzerkrankungen eingewiesen. Neben der Herzchirurgie bildet die Onkologie ein weiteres Gebiet, auf dem die Woiwodschaft Schlesien die führende Position innehat. Das Onkologieinstitut Maria-Skłodowska-Curie in Gliwice ist derzeit das modernste Krankenhaus landesweit. Die medizinischen Geräte arbeiten vollständig computergestützt.  

Die Klinik für Hämatologie und Knochenmarktransplantationen in Katowice ist eine medizinische Einrichtung für Knochenmarktransplantationen, die in Europa eine wichtige Stellung einnimmt. Hier wurde die erste Knochenmarktransplantation vom Fremdspender durchgeführt, und erstmals Knochenmark von einem polnischen nicht verwandten Spender transplantiert. Als einzige Einrichtung in Polen besitzt die Klinik ein Akkreditiv bei der Amerikanischen Knochenmarkspenderbank.

Das Zentrum zur Behandlung von Hautverbrennungen in Siemianowice Śląskie ist hingegen führend in Polen auf dem Gebiet der Behandlung von Hautverbrennungen sowie ihrer Nachbehandlung. Ziele und Aufgaben der medizinischen Einrichtung sind u.a.: Behandlung von Hautverbrennungen, Behandlung mit hyperbarer Oxygenation (Hautverbrennungen, Verletzungen nach Verletzungen, Infektionen, Entzündungen, Schwellungen), Reha- und Nachbehandlung von Hautverbrennungen.

Als unserer deutscher Bewohner können Sie unter der Vorlage der Bescheinigung E121 oder der einfachen europeischen Krankenkarte alle medizinischen Leistungen in Polen in Anspruch nehmen die von der deutschen Krankenkassen voll bezahlt werden.  Als deutscher Patient in Polen haben Sie Zugang nicht nur zu allen neusten und modernsten medizinischen Einrichtungen und Geräten wie Computerdiagnostik u. Computertomographie, Strahlen und -Lasermedizin, aber auch zu den besten Ärzten und Spezialisten.

Alle diese Einrichtungen, Geräte, Krankenhäuser und Ärzte finden Sie entweder in dem in unmittelbaren Nähe (7 KM) oder in der Landeshauptstadt Oppelen (25 KM) oder weiter in Kattowitz-Großraum (40 -100 KM), Breslau-Großraum (80KM).

 

5.  Wie sind die Beziehungen zwischen Deutschland und Polen,  wie werde ich  als Deutscher in Polen wahrgenommen ?

Laut dem deutschen Auswärtigen Amt; Zitat; Polen ist zusammen mit Frankreich ein zentraler Partner Deutschlands in der Europäischen Union. Die deutsch-polnischen Beziehungen sind für beide Seiten von herausgehobener Bedeutung und haben seit 1989 eine in der jüngeren Geschichte einmalige Dynamik entwickelt“. Die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag vereinbart, “Unsere Partnerschaft mit Polen weiter zu vertiefen und die vielfältigen nachbarschaftlichen Beziehungen weiterzuentwickeln”. Übereinstimmende Interessen in vielen Bereichen und die vertrauensvolle Partnerschaft in EU und NATO geben dafür ein solides Fundament. In regelmäßigem Rhythmus finden deutsch-polnische Regierungskonsultationen statt.  

Der hochrangige Besucherkontakt ist sehr dicht. Der polnische Staatspräsident Andrzej Duda absolvierte seine zweite Auslandsreise nach seiner Wahl nach Berlin und traf dort am 28. August 2015 Bundespräsident Gauck, Bundeskanzlerin Merkel und Bundesaußenminister Steinmeier. Bereits am 21. und 22. September 2015 besuchte er erneut Deutschland im Rahmen des Arraiolos-Treffens in Erfurt und Eisenach. Bundespräsident Joachim Gauck besuchte Polen zuletzt am 4. Mai 2015 anlässlich der Beerdigung des ehemaligen polnischen Außenministers Władysław Bartoszewski. Auch Bundeskanzlerin Merkel und die amtirenden polnischen Politiker treffen sich regelmäßig – zumeist im EU-Rahmen in Brüssel. Die letzten bilateralen Besuche der Bundeskanzlerin fanden am 12. November 2014 – am 25. Jahrestag der Versöhnungsmesse in Kreisau – und am 27. April 2015 im Rahmen der letzten Regierungskonsultationen statt. Daran nahm auch Bundesaußenminister Steinmeier teil.

Polen ist zwischenzeitlich als einer der wichtigsten Partner Deutschlands und die so genannten Visegrad-Staaten (Polen, Ungarn, Tschechien, Slowakei) gelten jetzt als die wichtigsten Handelspartnern Deutschlands. Der Handelsvolumen mit diesen Staaten betrug 2017: die sagenhafte 276.3 Milliarden EUR, was diese 4 Saaten an der ersten Stelle der deutschen Handelspartner setzt.

Nur zum Vergleich: der zweite wichtigste deutsche Handelspartner ist China mit nur 187.9 Mliard., die USA tritt erst an 3 Stelle mit 173.7 Mlrd., dann kommt Frankreich, England und Italien mit nur jeweils der Hälfte des Handelsvolumens im Vergleich zu den Visegrad-Staaten (alle Angaben f. 2017).

Als Deutscher im Polen können Sie sich nicht nur sicher aber vor allem sehr voll fühlen. Als Deutschem wird Ihnen sehr viel Sympathie, Respekt und Vertrauen entgegengebracht, besonders in Schlesien und im Oppelnem Region wo die familiären Verbindungen zu den Deutschen praktisch überall als normal gelten und flächendeckend verbreitet sind.

Fast alle Einwohner unserer Region, es gilt auch für den Ort Dylaki, wo der „Ritter Hof“ den Sitz hat, besitzen auch deutsche Staatsangehörigkeit und pflegen täglich deutsche Kultur, sie sehen sich zum Teil als Schlesier mit deutscher Abstammung bzw. deutscher Identität.